Michael Richter
Marketing- und Vertriebsberatung - international
Hauptstrasse 27
DE-88422 Seekirch
Marketing- und Vertriebsberatung - international

Tel: +49(0)7582-933371
E-Mail: michael.richter@marketing-und-vertrieb-international.de

Aktuelles: Strategisches Marketing + Internet
Marketing ist eigentlich ...   +   Ländererfahrungen   +   Fachartikel + Auch: Wich- tige Fragen für erfolgreiches Marketing - => Ihren XING-Kontakten zeigen           

>> Startseite

Marketing

Marketing - Vertrieb -> Wohin führt die Zukunft für mittelständische Firmen ?

Woran müssen mittelständische Firmen besonders denken ?

Die Verwirrung ist förmlich spürbar:

- Wie sollen wir für das Unternehmen den richtigen Weg finden ?
- Welches der ‚Rezepte‘ ist für uns anwendbar ?
- Können wir dann sicher sein das ‚Richtige‘ getan zu haben ?

... und so weiter ...

Gestern ist vorbei, aber schon morgen ist ja ‚Zukunft‘ und die ist eben nicht – wie man früher oft annahm - ‚extrapolierbar‘ auf der Basis der gestrigen Ergebnisse.

Deutschland/Europa ist heute ein Tummelplatz der weltweit tätigen Unternehmen – ob wir das wollen oder nicht – und so müssen sich auch die mittelständischen Unternehmen mit Begriffen auseinandersetzen, wie: Globalisierung, INTERNET, Informations-/
Wissensmanagement, und mehr. Und dies sind keine abstrakten Begriffe, sondern sie müssen für neue Situationen neu definiert und beantwortet werden. = 'Testen Sie Ihr Marketing'

Und das unabhängig von den ‚normalen‘ Fragen nach optimaler Kostenstruktur, Per-
sonalführung, Produktionsfragen, Finanzierung, und weiteren, die das tägliche ‚Unterneh- merdasein‘ stellt.

Da Zukunft also nicht planbar – d. h. unbekannt - ist, müssen einige Hilfskonstruktionen‘ dabei helfen, die Vielfalt der Möglichkeiten wenigstens einzuschränken, denn eine ‚Patent-
lösung‘ gibt es nicht.

Hilfreich sein können folgende Fragen und die darauf gefundenen Antworten:

1. Wo stehen wir im Wettbewerb, wer ist dieser Wettbewerb – je Marktsegment -, was tut er und wo ist er demnach ggfs. schlechter/besser, usw. ?

2. Wohin bewegen sich unsere Kunden und deren Märkte, wo sind ggfs. neue Märkte für sie und wie passen wir da hinein ?

3. Wie groß sind die Marktsegmente für uns in den wichtigsten von uns schon heute belieferten Märkten tatsächlich, schöpfen wir sie aus und welche Seg-
mente/Länder könnten daneben interessant sein ?

4. Welche Einflußfaktoren – die auf uns und unsere Kunden einwirken – sind wichtig, wie können sich diese in Zukunft entwickeln und welche Ziele haben unsere heutigen Kunden für morgen ?


Diese Antworten geben in vielerlei Hinsicht einerseits bereits einen guten Überblick über das erreichte/nicht erreichte Marktpotential (= demnach offene Chancen) und ande-
rerseits darüber, welche Vertriebsaktivitäten demzufolge zu intensivieren sind.

Die zukünftige Zielsetzung für das Unternehmen wird aber insbesondere durch die Ant-
wort auf Frage 4. entschieden, denn die externen Einflußfaktoren, wie auch die neuen Märkte unserer Kunden wirken sich auf unsere bestehenden und neuen Produkte aus. Diese Wege herauszufinden ist – je nach Firmengröße – Aufgabe des Inhabers, der Marke-
tingabteilung, des Außendienstes oder des jeweiligen Vertreters vor Ort
.

Demnach also auch eine wichtige Aufgabe im Rahmen der Personalführung und der Identi-
fikation des Personals und der Vertreter mit dem Unternehmen.

Die zweite Frage ist um einiges komplexer, denn die Anzahl der – vorgeblich vorhandenen - ‚Rezepte‘ ist wohl immer noch als gigantisch zu beschreiben.

Sie beinhalten praktisch jeden Kostenbereich des Unternehmens, das Re-Engineering, das gesamte Marketingverhalten und die Vertriebswege, usw., aber auch Finanzierungsfragen, die neuen Medien wie e-mail und INTERNET, wie auch die gesamte Unternehmensstrategie, ‚Make-or-Buy‘-Entscheidungen, und vieles andere mehr.

Die Zeit der ‚Patentrezepte‘ ist meiner Auffassung nach jedoch vorbei – wenn es sie denn überhaupt je einmal gab – und jedes Unternehmen muß sich, im wesentlichen ba-
sierend auf den o. g. Ergebnissen, auf dem Heim-/Weltmarkt neu erfinden/neu posi-
tionieren
.

Ein Zitat von Professor Kotler, dem anerkannten Marketing-Guru aus USA, kann dabei auch zum Nachdenken anregen:

Unternehmer machen sich zu viel Gedanken über das was es kostet etwas zu tun, statt sich vielmehr Gedanken darüber zu machen, was es kostet es nicht zu tun.‘

Auch hier einige Fragen, deren Beantwortung dem einzelnen Unternehmen hilfreich sein kann:

1. Sind wir kundenfreundlich, intern wie extern, und steht die Befriedigung der Kundenwünsche bei uns wirklich an erster Stelle ?

2. Erhält der (auch der internationale) Kunde alle Informationen zu den Pro-
dukten schnell und unbürokratisch – die meisten idealerweise bereits über das INTERNET –, und haben wir dabei unsere besonderen Eigenheiten/Vorteile im Vergleich zum Wettbewerb kommuniziert ?

3. Ist unser Kosten-/Qualitäts- und Serviceniveau an den Kundenvorstellungen orientiert ?

4. Sind wir auch für unsere ausländischen Kunden gut erreichbar bzw. geben zügig Antworten auf deren Fragen ?


Natürlich können auch das nicht alle Fragen sein. Die letztlich gültigen und entscheiden-
den Fragestellungen
, wie auch weitergehende Gedanken, sind aber zu stark vom ein-
zelnen Unternehmen abhängig, als das man sie generalisieren könnte.

Und dennoch: Die Sicherheit, das Richtige getan zu haben, kann niemand geben, da sich der Weltmarkt ständig bewegt, die Kunden nicht mehr so 'anhänglich‘ sind (und auch nicht mehr sein können/müssen, wegen der weltweiten Möglichkeiten) wie früher, und jeder Wettbewerber nach dem eigenen Vorteil - und den Kunden für sich einzunehmen – sucht/suchen muß, denn ihm geht’s nicht anders als uns.

Sicher kann man aber sagen, daß man auf dem richtigen Wege ist, wenn man die Fragen zu Anfang für sich geklärt und die notwendigen Schlüsse gezogen/Aktionen eingeleitet hat, die vorstehenden Fragen durchweg bejahen kann und daneben noch folgendes berücksichtigt wurde:

1. Wurden eventuelle Synergien bzw. strategische Allianzen in die Vertriebsak- tivitäten im In- und Ausland mit einbezogen ?

2. Ist sichergestellt, daß man regelmäßig über neue Marktaktivitäten, Randbe-
dingungen, Wettbewerber, Kundengruppen , oder auch Veränderungen im Rahmen der bestehenden Kunden (= Informations-/Wissensmanagement, auch mit Hilfe des INTERNET) und sonstige firmenspezifische Fragestellungen in-
formiert wird ?

3. Werden alle verfügbaren Marketinginstrumente zur Information und Pflege der vorhandenen und der potentiellen Kunden eingesetzt ?

4. Ist auch intern eine ‚Corporate Identity‘ in Form einer reibungslosen Zu-
sammenarbeit des Personals gegeben und herrscht dort die ‚Einer-für-Alle/ Alle-für-Einen‘-Stimmung ?


Es versteht sich von selbst, daß auch jetzt noch keine ‚100%ige‘ Lösung gegeben ist, aber der ‚richtige‘ Weg ist zweifelsohne beschritten und was fehlt, wird noch kommen - wenn man ständig die 'Augen offenhält'.

Das wichtigste ist und bleibt aber, daß sich der Unternehmer ständig mit seiner unterneh-
mensspezifischen Umwelt
auseinandersetzt, sich auch mit den permanenten Änderungen und Ergänzungen des elektronischen Marketings befaßt, die Scheu vor anderen Weltmärk-
ten verliert und so die Chancen für sein Unternehmen neu be- und ergreift.

Der internationale Wettbewerb der in die EU dringt oder schon da ist, die Part-Deutschlands vom internatio-nalen Vertrieb generell, lassen dem einzelnen Unternehmen keine andere/ bessere Chance. Es bleibt dabei seine Entscheidung, ob er sich die erforderlichen Daten betriebsintern oder extern (= über Outsourcing) beschafft; die Hauptsache ist, daß er schnell agiert.

-------------------------

PS: Wie kann ich Sie unterstützen !? - Fragen kostet nichts !! ... >> mail - Tel. 07582-933371 - * Seite an einen Freund weitergeben

-------------------------

geschrieben von Michael Richter am 16.02.2011 um 16:14.


[zur Übersicht]

Seite merken, weitergeben, pdf, usw.: Bookmark and Share
 

AKTUELLES

An ALLE BesucherInnen

07.07.2020 - Webseite nicht mehr aktualisiert [weiter]

BEDENKENSWERTE ZITATE ZUM MARKETING

04.11.2019 - - die für jeden Marketingverantwortlichen immer mal wieder ein Anstoß sein können: [weiter]

Tips für Verantwortliche in Marketing und Vertrieb

16.10.2019 - zu denen ich stehe und sie ebenso zur Umsetzung anbiete, weil sie meiner Meinung entsprechen: [weiter]

Neue Anschrift

30.08.2019 - Aktualisiertes Impressum [weiter]

GANZ NEBENBEI

Marketingerfolg - Zitate von Vertriebsprofis

aus 'absatzwirtschaft' - Sonderausgabe zum Deutschen Vertriebskongress 2006 - Seite 67:"Der Job mach ... [mehr]




[= KfW-Fördermittel für Sie]





brainGuide Expertensiegel
Experte
>> 'COMPETENCE SITE' 


facebook.gif
und dort 'gefällt mir' klicken


Zu Kreisen hinzufügen



View Michael Richter International marketing/sales consultant's profile on LinkedIn